40 Jahre - exzellent behandelt

Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich für Ingeborg Freudenthaler

Große Ehre für eine Tiroler Vorzeige-Unternehmerin: Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie überreichte Bundesministerin Margarete Schramböck der Tiroler Unternehmerin Ingeborg Freudenthaler das durch den Bundespräsidenten verliehene Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich.

„Sie sind eine der herausragenden Tiroler Unternehmerpersönlichkeiten. Sie selber sagen, Sie haben als Unternehmerin den schönsten Job der Welt – diese Begeisterung  spürt man deutlich“, würdigte die Laudatio Ingeborg Freudenthalers Leistungen. Auch das soziale Engagement, das für die engagierte Unternehmerin ein großes Anliegen ist, fand Erwähnung: „Als Gründerin und Obfrau des Vereins  Lichtblicke - Demenzhilfe Tirol und mit der Unterstützung des VINZIBus Tirol setzen Sie beispielgebende Akzente.“

 

Freudenthaler bedankte sich für die Ehrung: „Für mich ist es wirklich der schönste Job der Welt, Unternehmerin zu sein. Als „Coach“ des besten Teams der Welt konnte und kann ich etwas bewegen, auch ermöglicht das erfolgreiche Unternehmertum, im sozialen Bereich etwas zurückgeben zu können. Somit sehe ich die Auszeichnung als Anerkennung der gemeinsamen Arbeit – das macht mich stolz und dankbar.“

 

Ingeborg Freudenthaler leitet  seit 1991 als Geschäftsführerin die Geschicke des innovativen Entsorgers Freudenthaler GmbH & Co KG, der im letzten Jahr sein 45jähriges Bestandsjubiläum feierte.  Aus dem 1973 gegründeten Großhandel für Heizöltanks hat sich dank innovativer unternehmerischer Entscheidungen wie z.b. dem Bau der europaweit aktuellsten Verwertungsanlage für unterschiedliche Abfälle oder jüngst der Etablierung eines hochmodernen Brandschutz-Systems Westösterreichs führender Entsorger entwickelt.  Exzellenz in der Unternehmensführung, im Umgang mit Kunden genauso wie Mitarbeitern stellt die Grundphilosophie dar, auf die die Firma baut.  Als Gründerin des Vereins Lichtblicke - Demenzhilfe Tirol engagiert sich Ingeborg Freudenthaler bereits seit 2007 dafür, das Thema aus der Tabuzone zu holen bzw. eine Basis für ein starkes Netzwerk zu bilden, um erkrankten Menschen, aber auch ihren Angehörigen ein würdiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Zusätzlich engagiert sich Ingeborg Freudenthaler im Verband der österreichischen Entsorger für die Anliegen der Branche bzw. in der Tiroler Adler Runde dafür, Tirol zu einem nachhaltigen Wirtschaftsstandort zu machen, um Wohlstand und Lebensqualität für alle Tirolerinnen und Tiroler auch in Zukunft abzusichern.

Bundesministermin Margarete Schramböck überreichte Ingeborg Freudenthaler die Auszeichnung.

Druckansicht PDF nach oben